Donnerstag, 7. Juli 2011

Tipps zur Nagelpflege

....oder wie züchte ich Krallen....

Heute möchte ich mal keinen schönen Lack vorstellen, sondern Euch an dieser Stelle mal einige Tipps geben, wie Ihr zu schönen langen Fingernäglen kommen könnt.

Häufig werde ich gefragt, ob meine Nägel 'echt' sind. Ja, sie sind echt. Die nächste Frage tut sich dann von selber auf: Wie machst Du das? Die Antwort: Pflege und gesunde Ernährung.

Gesunde Ernährung heißt hier viel Obst, viel Gemüse, viel Wasser trinken und für ausreichend Calcium- und Mineralstoffzufuhr sorgen, was nicht nur gut für die Nägel ist.

Nun zur Pfege: nicht der Nagellack schädigt unsere Nägel, sondern der Nagellackentferner. Er laugt sie einfach aus. Kein Wunder bei dem Chemiecocktail. Seitdem ich einen Bio-Nagellackentferner benutzte, sind meine Nägel deutlich schöner und länger geworden. Früher habe ich es mit 'Ach und Krach' auf ca. 2 - 3 mm über Fingerkuppe geschafft, bis meine Nägel splitterten oder brachen, heute - ich habe grade gemessen - sind es satte 5 mm...am kürzesten Nagel. Wenn ich derzeit 'Bruch' habe, ist das rein mechanisch, wie neulich als ich feststellen musste, daß die Autotüre dann doch stärker ist als mein Fingernagel.



Über diesen Entferner hatte ich Mai schonmal einen Post veröffentlicht, den ihr in der Side Bar unter 'Polish Remover' findet. Nach 3monatigem Gebrauch des Priti NYC Soy Removers kann ich nur nochmals betonen, wie gut er ist. Er laugt die Nägel nicht aus und entfernt den Nagellack wirklich schonend. Er ist zwar erstmal teuer, aber die 118 ml Flasche habe ich jetzt seit Anfang April, in Gebrauch. Also über 3 Monate und es ist vermutlich noch genug Entferner für mindestens 1 Monat übrig. Wenn man nicht so wie ich, sich jeden 2. Tag die Nägel lackiert und nebenher noch swatcht, dürften die 118 ml bestimmt ein halbes Jahr reichen. Diesen Superentferner gibt's in meinem Lieblingsnagellackstore. Neulich habe ich gesehen, daß es ihn jetzt auch schon als fertige Tüchlein gibt.

Trotz Bio-Entferner, öle ich die Hände und Nägel nach dem Ablackieren und anschließendem Waschen mit Seife und Nagelbürste, nochmal ein. Bei mir hat sich Klettenwurzelöl sehr bewährt.



Da es viele natürliche Wirkstoffe enthält, ist es nicht nur gut für die Nägel, sondern auch für die Haare, für die ich es auch benutze. Das Klettenwurzelöl kann man in der Apotheke bestellen. Es ist von MEDESIGN. Hier die Bestell Nr.: PZN 3953309. In Drogeriemärkten gibt es auch ein Klettenwurzelöl eines namhaften Kosmetikherstellers, das ein blau/gelbes Etikett hat, von dem ich abraten möchte, da es Mineralöle enthält, die Haare und Nägel austrocknen. Das von mir empfohlene Produkt, nachdem ich lange suchen musste, ist frei von jeglichen Zusatzstoffen. Wer mag, kann natürlich auch Olivenöl, oder ein anderes Öl benutzen.

Also Nägel und Hände einölen und das Öl ca. 15 Min. einziehen lassen. Dannach einfach nur den Überschuß gründlich mit einem Stückchen Küchenrolle abwischen. Jetzt kann's weitergehen mit dem Basecoat. Richtig, obwohl die Nägel noch ganz leicht fettig sind.

Einmal in der Woche nehme ich gemäß Gebrauchsanleitung den Orly Calcium Shield



Laut Hersteller soll er die Nägel schützen und kräftigen. Bisher ist mir nichts Gegenteiliges aufgefallen - im Gegenteil: meine Nägel sind kräftiger geworden. Den Calcium Shield benutze ich schon deutlich länger als den Bio-Entferner, was mir bewiesen hat, daß er funktioniert. Beide Produkte in Kombination sind natürlich unschlagbar. Calcium Shield ist eigentlich ein Soak-off Gel, weshalb er am besten mit UV-Lampe trocknet. Geht aber auch ohne, dauert nur ein bißchen länger, was dann natürlich zur Folge hat, daß der Nagellack dann auch langsamer trocknet. Aber wenn's hilft...

Ansonsten nehme ich den OPI Natural Nail Base Coat, dem allerdings keine besondere Wirkung vom Hersteller zugeschrieben wird, außer das es wohl ein guter Basecoat ist, dem ich nur zustimmen kann.



Beide Basecoats halten den Lack auch auf den noch ganz leicht fettigen Nägeln. Mag sein, daß das das Besondere an dem OPI Natural Nail Base Coat ist, was ich durch Zufall herausgefunden habe. ;o).

Zum Trocknen schwöre ich auf den Seche Vite. Ich habe bereits gelesen, daß er etwas umstritten ist, aber er trocknet wirklich gut und verleiht allen Lacken eine super schöne Oberfläche, was mir sehr wichtig ist.



Auch wichtig: Handcrème und Gummihandschuhe. Ich trage beim Putzen grundsätzlich, und beim Kochen teilweise Gummihandschuhe und crème mir regelmäßig die Hände ein. Im Sommer bevorzuge ich Smitten von Lush, im Winter nehme ich Lush Lemony Flutter, die etwas reichhaltiger ist.



Was die Nägel auch gerne mögen sind Kieselerde und Biotin, die es jeweils als Tabletten in Drogeriemärkten und bei Discountern für kleines Geld gibt und die auch gut für Haare und Haut sind.



In jedem Falle, auch wenn Ihr alle diese Tipps beherzigt, ist Geduld und Disziplin gefordert um das vorgeschädigte Material in Traumnägel zu verwandeln. Nach 1 - 2 Wochen sieht und merkt man die ersten Erfolge, nach ca. 4 Monaten, je nach Wachstumsgeschwindigkeit, wobei die Daumen etwas länger brauchen, sind die Nägel komplett saniert.

In meinen nächsten Posts möchte ich Euch meine Priti NYC Lacke vorstellen.

Ich wünsche Euch allen viel Erfolg beim Ausprobieren!

Liebe Grüße,

Kommentare:

  1. ich hab auch vor eine post-reihe zu nagelpflege zu machen! nagellackentferner habe ich schon abgedeckt http://nagellackprinzessin.blogspot.com/2011/06/ebelin-nagellackentferner-acetonfrei.html
    das zeug ist super, obwohl der priti entferner sicher "gesünder" ist.
    ich benutze zur stärkung trind nair repair (geht bei mir nicht als basecoat splittert bei mir nach paar stunden) und als creme von abtei nagelcreme mit biotin.
    wichtig ist auch eine gute feile (meine nägel haben echt extrem "gepeelt" davor) ich benutze eine mineralfeile, die die aussieht wie ein poröser stein lol.
    als baseboat nailtek rillenfüller+pfege foundation 2.
    das ganze war echt eine wahnsinnskombi. ich hab jetzt nägel wie aus stahl :D
    sie können extrem lang werden (wie deine) aber ich trag sie lieber nur gleichauf mit der fingerkuppe, ich finde lange nägel an mir nicht so schön.

    auf jeden fall ein guter post :D mit der richtigen pflege kann nämlich jeder "nagellackwerbungsnägel" haben! meine waren früher eine katastrophe :(

    AntwortenLöschen
  2. Danke!

    Toller artikel!

    Nach was riecht denn dieses Klettenwurzelöl?

    Und warum ist der Sech Vite umstritten?

    Ist das der, der in D nicht verkauft werden darf?

    Liebe Grüße:)

    AntwortenLöschen
  3. @Nagellackprinzessin: Danke für Deinen ausführlichen Kommentar! So hat jeder sein 'Patentrezept':o)und mit der richtigen Pflege kann wirklich jeder schöne Nägel haben.Ich habe auch Vieles ausprobiert und viele als 'toll' angepriesene Produkte nach ein paar Anwendungen entsorgt, weil ich das Gefühl hatte, daß meine Nägel nur noch schlimmer werden.
    Die richtige Feile habe ich völlig außer acht gelassen. Ich habe die Kristallfeile von KOH.
    Viel länger werde ich meine Nägel wohl nicht mehr 'züchten', wenn überhaupt. Irgenwann fangen sie dann doch an, recht unpraktisch zu werden.

    @ Luisa: Danke! Das Klettenwurzelöl riecht nach Nichts, da unparfümiert. Außer Jojobaöl ist in dem Öl, welches ich benutzte sonst nichts drin. Das aus dem Drogeriemarkt hingegen riecht, so finde ich jedenfalls, fürchterlich chemisch, und erinnerte mich immer an parfümiertes Heizöl.
    Den Seche mögen Einige wegen des Geruchs nicht, andere sind etwas pingelig wegen der Inhaltsstoffe. Er entspricht aber der deutschen Kosmetikverordnung und darf hier verkauft werden. Also so schlimm kann's dann auch nicht sein ;o). Nach langem Rumprobieren bin ich dann bei dem Seche geblieben. Mein absoluter Lieblingstopcoat.

    Liebe Grüße,
    Elena

    AntwortenLöschen

linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...