Samstag, 30. Juli 2011

Ozotic Pro Multichrome Woche! Teil 5 - Ozotic Pro 502 - Sands!

Langsam aber sicher nähern wir uns dem Ende unserer Ozotic Pro Multichrome Woche. Morgen wird euch Elena noch einen weiteren Lack zeigen, am Montag wird ein Gemeinschaftspost über den Elytra 528 die Themenwoche beenden.

Heute soll es aber um den Ozotic Pro - 502 - Sands gehen. :)


Zum Vergrößern bitte auf die Fotos klicken!
 Ozotic Pro - 502 - Sands.

Auf den ersten Blick sieht Sands dem gestern von Elena vorgestellten Molten recht ähnlich. Molten und Sands sind sich auch relativ ähnlich, aber auf keinen Fall Dupes. Die dominante Farbe beider Lack ist zwar Rot, das Rot des Molten scheint mir (von Elenas Fotos her) aber kräftiger zu sein und seine Farben changieren über Orange zu Gelb. Die Hauptfarbe von Sands ist ein Rot das mehr ins Orangene geht, er changiert über Orange und Gelb bis hin zu Gelb-Grün (in extremeren Blickwinkeln).


 Rimmel Basecoat, eine Schicht P2 - Eternal (schwarze Basisfarbe), zwei Schichten Ozotic Pro - 502 - Sands und Essie - Good to Got Topcoat - in der Sonne.

Zuerst wieder ein Bild des 502 bei direkter Sonneneinstrahlung. Zwar kann man die unterschiedlichen Farben gut erkennen, aber die Feinheiten des Farbwechsels gehen in der Sonne irgendwie verloren. Ein weiteres Mal muss ich betonen wie schön ich es finde, dass die Ozotics im Gegensatz zu den meisten anderen Lacken ihre volle Schönheit im Schatten und normalem Lampenlicht entfalten! So kann man ihren Anblick zu jeder Tages- und Jahreszeit ohne Abstriche genießen!


 Rimmel Basecoat, eine Schicht P2 - Eternal (schwarze Basisfarbe), zwei Schichten Ozotic Pro - 502 - Sands und Essie - Good to Got Topcoat - Tageslicht ohne Sonne.

 
  Rimmel Basecoat, eine Schicht P2 - Eternal (schwarze Basisfarbe), zwei Schichten Ozotic Pro - 502 - Sands und Essie - Good to Got Topcoat - Tageslicht ohne Sonne.

Die beiden oberen Fotos zeigen den Farbwechsel von Rot bis Gelb(-Grün) je nach Blickwinkel. Wie schon erwähnt, ist das Rot des Sands (im Gegensatz zur Hauptfarbe des Molten) nicht so kräftig und eher orange.

Beim 505 und 521 haben mich die dunklen Ränder des schwarzen Basislacks eher nicht gestört, durch die helle Farbe sind sie beim 502 - Sands jedoch recht deutlich zu sehen (und auf den Fotos noch viel deutlicher als in Realität), was mir im Endeffekt nicht so gut gefallen hat. Zum Glück hat Elena im letzten Post gezeigt, dass durch einen orangenen Basislack beim 520 die Ränder komplett wegfallen und der Changiereffekt nicht beeinflußt wird. Das nächste Mal wenn ich den 502 trage, werde ich es auch mal mit einer orangenen Basisfarbe probieren.


Drei Schichten Ozotic Pro 502 (oben), 521 (mitte) und 505 (unten) ohne Basisfarbe im Tageslicht ohne Sonne.

Sweet hatte angefragt, ob ich die Ozotic-Lacke nicht mal ohne Basisfarbe zeigen könnte. Hier sind sie! Jeweils drei Coats ohne Topcoat.

Wie ich schon erwähnt habe, sind alle drei eher durchsichtig. Dennoch kann man deutliche Unterschiede sehen: Der 521 deckt nach drei Schichten schon so gut, dass man ihn theoretisch ohne Basislack verwenden kann. Ähnlich (wenn auch etwas schlechter) ist es beim 502 - auch er sieht nach drei Schichten relativ undurchsichtig aus. Ganz sheer ist der blau-lila-grüne 505. Nach einer Schicht kann man ihn kaum auf dem Nagel erkennen, mit zwei Coats schimmert er in bestimmten Blickwinkeln violett-lila, ist aber trotzdem noch wahnsinnig durchsichtig und selbst mit drei Schichten (siehe Foto) wirkt er sehr dünn und läßt den Nagel darunter deutlich durchscheinen.

Selbst wenn man diese Transparenz in Kauf nimmt und sogar noch zwei weitere Schichten lackiert, ist der 505 ohne Basisfarbe nur ein schwacher Schatten seiner selbst. Der unglaublich klare Farbwechsel mit den unzähligen Zwischennuancen wird so nicht herauskommen! Beim 502 und 521 mag das Drei-Schicht-Ergebnis schon relativ gut aussehen, trotzdem habe ich das Gefühl, dass auch bei diesen beiden mit dunkler Unterfarbe einfach "mehr" zu sehen ist und das Changieren kräftiger hervorsticht.

Natürlich kann man mit oder ohne Basisfarbe herumexperimentieren und ich bin mir sicher, es lassen sich haufenweise interessante Ergebnisse finden. Ich bevorzuge auf jeden Fall eine kräftige Basis, die die Ozotics leuchten lassen! :)

So, ich hoffe dieser Post hat euch gefallen! Welcher der bisher gezeigten Ozotic Pro Lacke hat euch am besten gefallen? Meine Nr. 1 ist auf jeden Fall der 505, dicht gefolgt vom 521. :D

Viele Grüße!




Kommentare:

  1. Oh, danke für die swatches, Ninea! <3
    Bei dem 505 ist ja echt nichts los ohne Basis-Lack. xD Man kann irgendwie gar nicht glauben, dass das der herrliche Lack sein soll, den man vorher gesehen hat. Ich war echt schon fast ein bischen shockiert. o_o''
    Der Sands ist, denke ich, nicht so mein Ding...obwohl er mich doch sehr an Herbstblätter oder so etwas erinnert, was ich eigentlich sehr schön finde. :)

    Ich glaube, mein Liebling ist der 521 Sunset. Der Eclipse ist aber auch so geil. Ich kann mich nicht entscheiden. :D

    AntwortenLöschen
  2. @ Sweet: Gerne! Seltsam oder, dass sich ein Lack mit einer Basisfarbe so enorm verändern kann. Hätte ich die Ozotics vorher nicht (wie immmer) auf einen Blatt Papier ausprobiert, hätte ich es wahrscheinlich auch nicht geglaubt. :)

    AntwortenLöschen

linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...