Donnerstag, 29. September 2011

Color Club - Covered in Diamonds: Der etwas andere Effekt-Topcoat! :)

Es gibt immer noch nichts Neues von Zoll und Paket, also zeige ich heute den Color Club - Covered in Diamonds.

Bevor es losgeht, hätte ich eine kurze Frage an euch: Vielleicht habt ihr schon in DIESEM POST gesehen, wie ich meine Lacke aufbewahre. Die Fotos im alten Sammlungs- und Aufbewahrung Post zeigen den Stand im Januar 2011. Mittlerweile platzen die Vitrinen aus allen Nähten, die Lacke stehen zwei- oder dreireihig, weshalb ich mir in kürze bei Ikea ein Schränkchen für weitere Lacke zulegen will. Jetzt die Fragen:

a) Kann mir jemand ein Schränkchen vom Ikea empfehlen, dass sich gut zum Lackaufbewahren eignet?
b) Wenn ich schon mal am Umräumen bin, könnte ich meine Sammlung fotographieren. Habt ihr Interesse an Posts, in denen ich - nach Marken geordnet - einfach nur die Fläschchen zeige (alle meine OPIs, alle meine Essence-Lacke, alle meine Isadora-Lacke, etc.), oder ist das zu langweilig für euch?

Ich würde mich sehr freuen, Vorschläge und Meinungen von euch zu hören! :)

So, jetzt aber zum Covered in Diamonds, einem etwas anderen Effekt-Topcoat...

Zum Vergrößern bitte auf die Fotos klicken.
 Color Club - Covered in Diamonds.

Dieser Lack besteht aus einer transparenten Geleebasis, in der kleine bunte Folienstückchen schwimmen. Diese haben in der Flasche nur eine leicht erkennbare Färbung, entfalten aber die ganze Farbkraft auf einem farbigen (und am besten dunkleren) Basislack.

Im Gegensatz zu Glitterteilchen, die ja in der Regel etwas fester und kompakter sind, sind die "Folien-Fetzen" im Covered in Diamonds eher weich, erhärten aber zusammen mit der Geleebasis bei Trocknung.


 Ich trage: Color Club - Vitabase (als Basecoat), eine Schicht Color Club - Wild at Heart, darüber zwei Schichten Color Club - Covered in Diamonds und Sally Hansens - Insta-Dry Topcoat (schwaches Tageslicht ohne Sonne).

Wie man sehen kann, ist die Färbung der Folienteile schon wesentlich deutlicher. Allerdings ist es schwer, die Teilchen gescheit zu Platzieren. Es kommt mitunter vor, dass nicht alle flach auf dem Nagel aufliegen, sondern hin und wieder etwas nach oben oder zur Seite abstehen und beim Trocknen erhärten. Da hilft dann nur, mit einer sehr feinen Feile die abstehenden Bereiche vorsichtig abzufeilen.



Ich bin mit der Optik insgesamt nicht so glücklich. Ich liebe diese Folienteile, die ich in der Form noch in keinem anderen Lack finden konnte, und das Farbspiel ist super, aber der fertige Look ist für meinen Geschmack etwas zu "unordentlich". Vielleicht hätte ich nur eine Schicht Covered in Diamonds verwenden sollen und der leicht chaotische Eindruck kommt nur daher, dass es einfach zu viele "Fetzen" auf den Nägeln sind. Ich werde demnächst nochmal rumprobieren, bis ich zu hundert Prozent zufrieden bin, weil mir der Effekt an sich sehr gut gefällt!



Es ist auch sehr schwer, anständige Fotos zu machen, da die Folienteile im Licht reflektieren. Vielleicht könnte ihr euch vorstellen, wie die Nägel ohne Reflektion aussehen. :)

Fazit: Meiner Meinung nach ist der Color Club - Covered in Diamonds ein sehr spezieller und schöner Effekt Überlack. Solche Teilchen gibt es nicht oft, dadurch ist der Lack eine schöne Abwechslung von den überall zu findenden Glitter-Topcoats. Er trocknet gut und auch der Auftrag ist (wenn man die Größe der Folienfetzen bedenkt) relativ einfach. Wie man an den Fotos erkennen kann, muss dieser Topcoat aber sparsam eingesetzt werden, weil - wie leider in diesem Fall - das Endergebnis sonst einfach zu überladen und chaotisch wirkt und den Nagel "erschlägt". Ich bin mir aber sicher, dass man mit etwas Übung und Fingerspitzengefühl mit dem Covered in Diamonds schöne Manis kreieren kann. :)

Was haltet ihr davon? Ist der Effekt interessant oder Kindergeburtstag? Außerdem würde ich mich sehr über Vorschläge und Meinungen zu den beiden Fragen vom Anfang des Posts freuen!

Viele Grüße!



Kommentare:

  1. Also, erst mal zum Thema Sammlung fotografieren: Ich habe mich seit dem ersten Vitrinenbild öfter gefragt, was sich bei Dir seitdem getan hat; ich glaube, die große Mehrheit Deiner Leser ist genauso neugierig. Also ein klares Ja zum Zeigen. :)

    Ansonsten wegen Ikea - ich persönlich mag den Helmer am liebsten, obwohl der optisch keine Schönheit ist und man die Lacke vo außen auch nicht sieht. Aber er ist sehr belastbar und fasst eine Menge. Ansonsten vielleicht die Lösung von ChaHeVu mit den Regalen ("Ribba" heißt die Serie):
    http://chahevu.blogspot.com/2011/09/bevor-man.html

    Der Covered in Diamonds geht jetzt etwas unter... echt ein toller Überlack! Scheint auch sehr vielseitig zu sein für verschiedene Effekte. Ich mag alles, was glitzert oder sonstwie ungewöhnlich ist; deshalb gefällt er mir, und Du hast Dir da ein schönes Design ausgedacht.

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Mir persönlich wäre Covered in Diamonds definitiv zu unordentlich. Das sieht son bisschen nach keine Zeit gehabt und fix was draufgeklatscht aus - diese Folienteilchen sind irgendwie seltsam.

    Aber Lacke zeigen find ich ne gute Idee :)

    AntwortenLöschen
  3. Huhu! Öhm, wie wäre es mit Helmer von Ikea? Sie ist nach Metallbiegorigami verdammt belastbar musste ich feststellen,allerdings hat Helmer Schubladen, also keine Möglichkeit direkt ein-/anzusehen!Wie wäre es denn wenn Du direkt Regalböden an die Wände bringst an einem Schienensystem?!Ich hab sowas in meinem begehbaren Kleiderschrank*g*.Tief sind meine ca.25cm, da passt ne Menge drauf bei einer (pro Regalboden)Länger von je 2Meter *g*
    lG

    AntwortenLöschen
  4. Ich hätte auch Interesse an deinen gesammelten Schätzen :)

    Als Schränkchen kann ich dir von IKEA "Helmer" empfehlen. Er ist nicht super schick, dafür aber auch nicht teuer und es geht einiges rein.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ninea,

    Ich überlege gerade mit meinem Freund mir ein Nagellack Regal selbst zu bauen. Nun habe ich deine Vitrinen gesehn und frage mich wo man sie herbekommt und was sie kosten?
    Wie lang ist denn eine Vitrine? Dann kann man ja ausrechnen wie viele Lacke pro Vitrine etwa reinpassen. Ich würde mich wirklich sehr sehr sehr über Antwort freuen.

    Grüße
    Eve

    AntwortenLöschen
  6. Ja, dieses "Unordentliche" stört mich bei solchen Lacken auch immer. Nichstdestotrotz beeindruckend. ;)

    Zur Ikea-Frage: habe mir kürzlich eine Minikommode namens Moppe gekauft, die sich gut für meine "nicht vitrinenfähigen" Lacke eignet. ;) Die ist wirklich mini und auch nicht gerade eine Schönheit, aber man könnte sie lackieren. ;)

    AntwortenLöschen
  7. Cooler Lack!

    Und danke für die Umsetzung der Übesicht der Lacke!!

    Zu deinen Fragen:

    >) Kann mir jemand ein Schränkchen vom Ikea empfehlen, dass sich gut zum Lackaufbewahren eignet?

    das hier:

    http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/50192822/


    Günstig und gut! Gibts noch in ner anderen Form.


    b) Wenn ich schon mal am Umräumen bin, könnte ich meine Sammlung fotographieren. Habt ihr Interesse an Posts, in denen ich - nach Marken geordnet - einfach nur die Fläschchen zeige (alle meine OPIs, alle meine Essence-Lacke, alle meine Isadora-Lacke, etc.), oder ist das zu langweilig für euch?


    Klar, Interesse besteht immer!

    AntwortenLöschen
  8. @Eve:

    dein Freun dbaut dir freiwillig ein Nagellackregal *jawdrop

    ;))

    AntwortenLöschen
  9. @ Alle: Sorry für die späte Rückmeldung auf die ganzen Kommentare - ich habe es nicht früher geschafft... :/

    @ DaniB001: Ja, findest du gut? Hmm, dann fange ich am Wochenende mal damit an! :)

    @ metamorphoses: Oh, da hat sich einiges getan! Wenn ich jetzt die alten Bilder ansehe, denke ich mir: "Ach, den Lack hier oder diesen Lack dort habe ich ja auch noch!", denn da die Fläschchen mehrreihig stehen, weil ich teilweise nicht mehr, was ganz hinten ist. Ja, wenn euch das echt interessiert - kein Problem!

    Helmer habe ich schon mal irgendwo gehört, glaub ich... den schaue ich mir auf jeden Fall mal an, danke für den Tip! Was die Ribbas betrifft: Bei ChaHeVu sieht das auf jeden Fall toll aus, insbesondere, weil die Lacke alle gleich groß sind. Ich möchte aber lieber etwas mit Scheibe davor oder wo die Lacke wo drin sind, denn ich stelle mir vor, dass das Abstauben ansonsten der Horror wird. :D
    Der Covered in Diamonds ist ein echt schöner und spezieller Topcoat - freut mich, dass er dir gefällt! Ich für méinen Teil glaube nur, dass er schöner ausgesehen hätte, wenn ich ihn etwas sparsamer angewendet hätte... :)

    AntwortenLöschen
  10. @ Lena: So geht es mir auch! Ich mag die Folienteile, aber diese "Unordentlichkeit" macht mich fertig. Aber ich habe noch nicht aufgegeben - ich werde einen Weg finden, diesen Topcoat in voller Schönheit auf den Nagel zu kriegen! :D Was Lacke zeigen betrifft: Ich bin echt erstaunt, dass so viele interessiert sind - das freut mich sehr!

    @ Apokalyptica: Aaah, das war der Helmer, mit dem Metallbiegeorigami??? Hihi, cool, ja - der scheint auf jeden Fall eine gute Lösung zu sein. Da ich wegen den sandigen Altbauwänden Vitrinen meiner Größe sowieso nicht an die Wand kriege (und schon garnicht, wenn sie bis zum durchbiegen überladen sind), und der Platz auf dem Boden langsam knapp wird, wäre so ein Schränkchen eine gute Wahl, glaube ich. :) Begehbarer Kleiderschrank??? Mein Gott, du hast es ja gut! Sowas hätte ich auch sehr gerne! *beneid* Oder einen eigenen Lackierraum, in dem Platz für viele, viele Vitrinen ist, ein Fernseher, ein Computer, und natürlich ein sehr gut ausgestatteter Lackiertisch herumstehen und mir ständig neue Lacke vom Butler angereicht werden... :D

    @ Line: Vielen Dank für den Tip und das Interesse! Ich werde mir den Helmer auf jeden Fall ansehen und - nachdem anscheinend einige Leute am Stand meiner Sammlung interessiert sind - am Wochenende beginnen, meine Lacke zu zeigen! :)

    @ Anonym / Eve: Ein Freund, der ein Lackregal baut - das wäre auch was für mich! Du Glückspilz! :) Ich habe schon mal was über die Regale geschrieben, schau mal hier nach, im unteren Teil des Posts findest du Größe, Preis und Bezugsquelle.

    http://lacquerdicted.blogspot.com/2011/03/nachtrag-duochrome-vergleich-einkaufe.html

    Was die Menge an Lacken betrifft die man reinquetschen kann, ist es schwierig zu sagen, dass hängt von der Größe und Form der Flaschen ab. Meine Vitrinen sind aber (im Verhältnis zu Vitrinen, die ich auf anderen Blogs gesehen habe) sehr große und waren schon bei normaler Befüllung so schwer, dass ich sie nicht hätte aufhängen können. Im momentanen Zustand der Maximalbefüllung ist es absolut unmöglich, die Vitrinen auch nur hochzuheben... Zum Aufhängen wären kleinere Vitrinen wohl besser. Ich schaue mal, dass ich bei den kommenden Sammlungsposts mal grob ausrechne, was reinpasst, ok? :)

    AntwortenLöschen
  11. @ Sari: Ja, genau! Wenn sich die Folienteilchen gleichmäßig und in einer ästhetischen Art und weiße auf dem Nagel verteilen könnten (von selbst natürlich, hihi), wäre das optimal und bestimmt absolut beeindruckend. Ich bin noch am rumprobieren, da muss es eine Möglichkeit geben, ein besseres Ergebnis hinzukriegen als das oben gezeigte! "Minikommode Moppe"... ist auf dem Zettel der bei Ikea anzuschauenden Objekte notiert - vielen Dank für den Tip!

    @ Luisa: Freut mich, dass er dir gefällt, und dass du Interesse hast, meine Sammlung zu sehen! :) Danke für den Link! Hab ihn mir gleich angeschaut und "Alex" auf meine Liste von Sachen gesetzt, die ich im Ikea Geschäft unter die Lupe nehmen muss! :)

    AntwortenLöschen
  12. Huhu nochmal!Japs das war das Biegeorigami!Mein PC steht tatsächlich in diesem Schrank *g* Öhm sag mal:hast Du Deine Emails schon gescheckt?Wenn nein:tu es!Wenn ja:meld Dich *g* Ich hät hier auch noch was von Aldi Nord für Dich *g*
    lG

    AntwortenLöschen
  13. @ Apokalyptica: Ja, ich sollte öfter meine Mails lesen... :) Ich habe dir jetzt zurückgemailt! :)

    AntwortenLöschen

linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...