Sonntag, 1. Januar 2012

Bottle Hugs - Nagellack-Flaschenhalter mit Tücken!

Zunächst einmal: "Ein frohes neues Jahr für euch alle!" Ich hoffe, ihr habt schön gefeiert und seid gut in 2012 angekommen! :)

Als ersten Post in diesem Jahr möchte ich euch die Bottle Hugs, also zwei Nagellack-Fläschchenhalter zeigen, die ich bei meiner Transdesign-Bestellung vor ein paar Wochen für je 1,39$ (also 1,07 Euro nach Google Umrechner) mitbestellt habe (man findet sie übringens unter Accessories).

Die beiden sind einerseits sehr nützlich, andererseits aber nur eingeschränkt nutzbar. Ich habe sie mit verschiedenen Flaschen getestet, hier das Ergebnis...


Zum Vergrößern bitte auf die Fotos klicken.
 Die Bottle Hug Packung: Three-Way Hug (links) und One-Way Hug (rechts).

Der Grund dafür, so einen Fläschchenhalter mal ausprobieren zu wollen, war, dass es mich bei Base- oder Topcoats schon beginnt zu nerven, wenn der Füllstand unter 2/3 sinkt, weil man die Flasche immer leicht kippen muss (abgesehen davon, dass Topcoats sich mit der Zeit immer mehr eindicken, wenn sie leerer werden, aber dagegen kann auch ein Bottle Hug nichts tun). Natürlich gilt das auch für Farblacke, aber da passiert es mir momentan seltener, dass sich diese Fläschchen gen Ende neigen. :)

Es ist einfach blöd, immer wieder die zweite Hand dazunehmen zu müssen, umd den Fläschchenwinkel zu verändern, wenn man den Pinsel eintaucht. Von den Hugs hatte ich mir versprochen, dass dies dann der Vergangenheit angehört, weil man mit ihnen die Lacke sicher und stabil in verschiedenen Neigungspositionen aufstellen kann.


 Die Bottle Hug Packung: Three-Way Hug (links) und One-Way Hug (rechts).

Diese beiden Modelle stehen bei Transdesign zur Verfügung (abgesehen von einem starren Plastic Tilter, der aber nicht aussah als könne man ihn universell einsetzen), und ich habe mir je eines mitbestellt, weil ich bisher noch keine Erfahrung mit diesen Fläschchenhaltern gemacht habe. Den One-Way Hug gibt es in Pink, Weiß, Hellblau und Lila, den Three-Way Hug kann man in Weiß und Pink bestellen.

 Die Bottle Hugs: Three-Way Hug in Weiß (links) und One-Way Hug in Rosa (rechts).

Die Bottle Hugs bestehen aus stabilem - aber dennoch leicht biegsamem - Gummi und haben eine runde Öffnung, die beim Three-Way-Hug durch drei, bei One-Way-Hug durch eine Öffnung unterbrochen wird. Die Öffnungen sollen das Platzieren der Flaschen in verschiedenen Winkeln ermöglichen, durch die runde Grundform soll gewährleistet werden, dass die Lacke auch beim geraden Aufstellen sicher und kippfest stehen (das nehme ich mal scharf an, ich habe dazu kein Infomaterial oder so). :)

Lasst uns mal schauen, wie sich verschiedene Flaschengrößen und -formen in den Hugs verhalten...


Test 1: Orly im Three-Way Hug (links), OPI im One-Way Hug (rechts) in aufrechter Position.

Zunächst habe ich die Halter mit den großen amerikanischen Nagellackfläschchen von Orly und OPI ausprobiert. In aufrechter Stellung stehen beiden in ihren jeweiligen Hugs ziemlich stabil und sind gut eingefaßt. Dennoch erscheint mit der Three-Way Hug durch seine runde Grundform schon bei Test 1 etwas vorteilhafter zu sein als der ovale One-Way Hug.


 Test 2: Orly im Three-Way Hug (links) und OPI im One-Way Hug (rechts) in leicht gekippter Position (oben) und stark gekippter Position (unten).

Schon in Test 2 trennt sich die Spreu vom Weizen: Während sich der Orly im Three-Way Hug von leicht gekippt bis stark gekippt (und sogar komplett waagrecht = nicht im Bild) positionieren ließ, flutschte der OPI trotz mehrerer Versuche im leicht schrägen Winkel immer wieder aus dem One-Way Hug heraus. Mit viel Kraft und Mühe habe ich ihn dann reingestopft und versucht, ihn stärker zu neigen (siehe unten rechts), zwar ist die OPI Flaschen dann immerhin irgendwie dringeblieben, von starker oder sogar waagrechter Neigung kann hier keine Rede sein!

Außerdem: Während die runde Grundform des Three-Way Hug sehr gut erhalten blieb und Halter und Fläschchen einen soliden und stabilen Eindruck (in allen Positionen) machten, kann man beobachten, wie sich der One-Way Hug mit seiner ovalen Form verbiegt (unten rechts) und eine Seite vom Boden abhebt, wenn man die OPI Flasche mit der Intention sie zu kippen hineinstopft!


 Test 3: Essie im Three-Way Hug (links) und Manhattan im One-Way Hug (rechts) in aufrechter Position in zwei Blickwinkeln.

Essie und Manhattan in Test 3 haben etwas kleinere Fläschen, der Essie ist quadratisch, der Manhattan länglich geformt. Auch hier macht der Three-Way Hug durch die drei Öffnungen und seiner damit relativ großen Flexibilität eine gute Figur: Der Essie Lack steht sicher in der Halterung.

Auch der One-Way Hug kann hier Pluspunkte sammeln. Für den länglichen Manhattan Lack scheint er optimal zu sein! Die Flasche wird gut aufgenommen und wirkt relativ standfest, ein reinstopfen war nicht nötig,


 Test 4: Essie im Three-Way Hug (links) und Manhattan im One-Way Hug (rechts) in mittlerer Kipp-Position in zwei Perspektiven.

Beide Bildteile zeigen diesmal einen mittleren Neigungswinkel aus zwei verschiedenen Perspektiven. In beiden Hugs ließ sich die Flasche gut kippen, andererseits muss man sagen, dass der One-Way-Hug mit dem Manhattan Lack nicht ganz so überzeugend und sicher beim Halten des Fläschchen erscheint wie der Three-Way Hug mit dem Essie. Dennoch: Für längliche Flaschen ist der Halter mit einer Öffnung vorzuziehen, obwohl es mit ihm NICHT möglich war, die Flasche richtig horizontal auszurichten. Dies war beim Three-Way Hug mit dem Essie wieder kein Problem.


 Test 5: P2 im Three-Way Hug (links) und Essence - Color + Go im One-Way Hug (rechts) in aufrechter Position in zwei Blickwinkeln.

Test 5 fand ich sehr spannend, weil es sich hier um die deutschen Drogerielacke dreht, die wir ja wahrscheinlich alle relativ häufig verwenden. Wie sich schnell erkennen lässt, sind die Hugs eigentlich beide auf größere Behältnisse und nicht für die europäischen Lackfläschchen mit weniger Inhalt ausgelegt.

Dennoch steht der längliche eckige P2 halbwegs gut im Three-Way Hug, während der Essence im One-Way Hug förmlich untergeht und durch die zu große Öffnung überhaupt nicht gehalten wird!


 Test 6: P2 im Three-Way Hug (links) und Essence - Color + Go im One-Way Hug (rechts) in gekippter Position aus zwei Blickwinkeln.

In Test 6 habe ich versucht die Fläschen zu neigen. Mit etwas Friemelei und ausprobieren konnte ich im Three-Way Hug eine Position finden, in der sich der P2 relativ gut auch in gekippter Haltung aufstellen ließ und sogar halbwegs (aber nicht 100%ig stabil war).

Der Essence schlapperte im One-Way Hug herum, mit etwas Geduld und Druck ließ er sich jedoch in die Öffnung des Halters quetschen und konnte somit auch geneigt werden. Da er aber wieder rausrutscht, wenn man ihn zu stark bewegt, sollte man beim Lackieren in dieser Konstellation sehr vorsichtig sein!

 
 Test 7: Essence - Color + Go im Three-Way Hug (links) und P2 im One-Way Hug (rechts) in aufrechter Position in zwei Perspektiven.

Zuletzt das ganze umgekehrt. Im Three-Way Hug wirkte der Essence - Color + Go Lack genauso verloren wie im One-Way Hug. Gehalten wird er in aufrechtem Stand überhaupt nicht.

Lustig sieht es aus, wenn man versucht den P2 in den One-Way Hug zu prügeln. Der One-Way Hug ist für die eckige und längliche Form des P2 nicht geeignet und es war sehr schwer, ihn überhaupt irgendwie reinzukriegen ohne das er wieder raushüpft. Letztendlich habe ich es zwar geschafft, die Neigung war hier aber NICHT beabsichtigt und die Konstruktion ist so instabil, dass die Flasche ständig drohte wieder rauszuspringen. :)


Test 8: Essence - Color + Go im Three-Way Hug (links) und P2 im One-Way Hug (rechts) in gekippter Position aus zwei Blickwinkeln.

Jetzt noch der Neigungsversuch. Bei der kleinen Essence-Flasche kann selbst der sonst so flexible Three-Way Hug nichts ausrichten. Immerhin ermöglichen es seine zahlreichen Öffnungen, das Fläschchen zumindst so reinzulegen, dass es dort halbwegs sicher liegt. Mit Winkel einstellen ist da aber nicht viel drin.

In der Kombination von P2 und One-Way Hug sind die Möglichkeiten gleich Null! Wie man sieht, steckt die Flasche immer noch genauso drin wie bei meinem Versuch, sie aufrecht hinzustellen (Versuch 7). Man kann echt froh sein, wenn der P2 Lack überhaupt im One-Way Hug verbleibt, von daher kann man es vergessen, irgendwas an der Position ändern zu wollen.

FAZIT: Beide Hugs haben ihre Einsatzgebiete und ihre Schwächen, der Three-Way Hug bietet aber deutlich mehr Flexibilität! Nicht nur kann man mit ihm wesentlich mehr Flaschenformen verwenden als mit dem One-Way Hug, auch von der Positionierung der Lacke her bietet er viel mehr Möglichkeiten, von aufrecht bis hin zu komplett horizontal (für fast leere Fläschchen). Der One-Way Hug ist durch seine ovale Grundform nicht so stabil und seine Möglichkeiten sind sehr begrenzt. Insgesamt kann man auf jeden Fall feststellen, dass die Bottle Hugs für amerikanische / große Lackflaschen gemacht wurden, für kleine europäische Fläschchen sind sie in einigen Fällen zu groß. Wer aber nicht ausschließlich nur Drogerielacke in seiner Sammlung hat, sollte sich überlegen, ob er nicht mal einen Hug mitbestellt - er kostet ja nur ca. 1 Euro. Allerdings würde ich dann stark zum Three-Way Hug raten, da er einfach der flexiblere, stabilere Halter ist und mehr Einsatzmöglichkeiten bietet! :)


Ich hoffe mein Bottle Hug Test hat euch gefallen! Ich habe versucht, so viele verschiedene Verwendungsmöglichkeiten und Neigungswinkel zu prüfen und abzubilden wie möglich (und es war ne Menge Arbeit). :)

Würdet ihr so eine Flaschenhalterung kaufen? Habt ihr vielleicht schon eine? Wißt ihr wo es so etwas - abgesehen von Transdesign - gibt, und wieviel es dort kostet? Habt ihr vielleicht schon mal andere Halter-Varianten gesehen, die nicht dem Three-Way Hug oder One-Way Hug ähnlich waren?

Viele Grüße!

Kommentare:

  1. Danke für den Post, sieht nach jede Menge Arbeit aus. Für mich ist so ein Produkt NOCH irrelevant, weil sich keiner meiner Lacke dem Ende neigt, ja nicht mal der Hälfte ;) Ich lackiere selten. Nicht, weil ich es nicht will. Aber irgendwie komme ich nicht dazu. Oder es fällt mir spät abends ein und die ganze Prozedur dauert doch seine Zeit.
    Von den Hugs habe ich schon eher etwas gelesen, weiß aber nicht mehr wo, welche Form oder wo es bestellt wurde. Wahrscheinlich auch bei Trans Design oder bei Ebay.

    Liebe Grüße und Frohes Neues Jahr

    AntwortenLöschen
  2. Die Idee ist wirklich nicht schlecht.Erst heute hatte ich wieder ein Kampf mit meinem Unterlack.

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das ist ja mal ne praktische Sache!
    Eine Frage hab ich noch, weil ich davon so viele Fläschen hab: wie machen sich denn die Catrice-Lacke im 3-way hug?

    xxx Mel

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den tollen Vergleich! Den Three-Way-Hug würde ich mir glatt kaufen, wenn ich nicht den anderen schon hätte.

    KosmetikAddicted: Nagellackflaschenhalter

    Meinen habe ich allerdings über ebay gekauft und bin ganz zufrieden mit ihm. Vielleicht ist bei meinem das Material flexibler als bei Deinem. Ich komme ganz gut mit ihm zurecht.

    Herzliche Grüße und frohes Neues!
    Alexa

    AntwortenLöschen
  5. Toller Bericht. Ich kann sehr gut nachempfinden, was das für eine Arbeit darstellt. Allerdings benötige ich im Moment noch keinen Flaschenhalter. Mit meinen zur Neige gehenden Unter- und Überlacken komm ich noch gut zurecht. Aber falls ich es doch noch leid werde, die Fläschchen zu kippen, werd ich an deinen Artikel hier denken :)
    Dir ebenfalls ein gutes neues Jahr ;)

    AntwortenLöschen
  6. Vielen, vielen Dank für den tollen Bericht :)

    Da ich wenn bei Transdesign bestellen würde, kommt die Three-Way Hug auf jeden Fall auf meine Liste.

    Bei meinem (artdeco) Topcoat ist noch mehr als ein Drittel drin und trotzdem bekommt man kaum was raus bzw. habe ich beim letzten Mal gleich die ganze Flasche aus Versehen fallen lassen (ist aber zum Glück nichts passiert), da scheint mir so eine Halterung ganz angebracht. Allerdings sind die einzigen Flaschen, die auch fast leer sind, die von essence und die sind ja recht klein. Ich hab auch nur ein paar OPI und China Glaze Lacke, die so groß sind...naja, bei 1€ mehr kann man ja nicht viel falsch machen.

    AntwortenLöschen
  7. das Problem hatte ich momentan noch nicht, aber man weiß ja nie, wann sich das erste fläschchen verabschiedet, aslo ein guter tipp und vergleich!

    ich hab hier noch ein paar heiße news für euch, die jedem nagellackjunkie das herz höher schlagen lassen. ich sag nur mal ein paar schlagworte: essie, catrice --> DM!!!

    für genauere infos: hier mein post dazu:

    http://ii-tuepfelchen.blogspot.com/2012/01/dm-wird-zum-nagellackparadis.html

    AntwortenLöschen
  8. Ich würde gerne den Three-Way-Hug haben, möchte dafür aber auch nicht extra bei Transdesign bestellen. Leider ist es auf Ebay nicht zu finden.

    AntwortenLöschen
  9. Cool, ich hab mich schon gefragt ob die Dinger wirklich was taugen. Der 3-Way-Halter scheint sein Geld auf jeden Fall wert zu sein, danke auf jeden Fall für den ausführlichen Test!
    Momentan komm ich mit den meisten Lacken aufrecht noch ganz gut zurecht, aber irgendwann wirds nichts helfen und ich muss wohl den ein oder anderen kippen müssen, insofern werd ich mal die Augen offen halten fals mir sowas über den Weg läuft.
    Wünsch dir ein gutes neues Jahr!

    AntwortenLöschen
  10. Wie hast du es geschafft, mich dazu zu bringen, den kompletten Artikel zu lesen, obwohl ich überzeugt bin, so eine Flaschenhalterung nicht zu brauchen???? ;D Irgendwie war es trotzdem sehr interessant ;D

    AntwortenLöschen
  11. @ Vamp: Ich freue mich, dass der Post dir gefallen hat! Bei mir sind es hauptsächlich die Top- und Basecoats, die ständig verbraucht werden und wofür ich mir die Hugs überhaupt gekauft habe. Da leistet der Three-Way Hug auf jeden Fall einen guten Job! :) Ich habe ihn von Transdesign, aber ich schaue mal, ob ich auch bei Ebay welche finde. Danke für den Tip! :)

    @ Chrissi: Hihi, diese Kämpfe kenne ich nur zu gut! Ich habe das vor Bestellung der Hugs so gelöst, dass ich z.B. immer ein Fläschchen Topcoat eytra gekauft habe, um die Flasche, die ich in Benutzung habe, immer wieder aufzufüllen, wenn mir der Inhalt zu wenig wird und ich keine Lust habe, immer das Fläschchen mit der Hand zu kippen. Das ist zwar auch eine Möglichkeit, aber seitdem ich die Hugs habe, brauche ich nicht immer ein Backup zu haben. :)

    @ Melchen: Ich habe es gerade ausprobiert: Die dickeren Standard-Catricefläschchen lassen sich im Three-Way Hug ziemlich gut positionieren. Bei den etwas dünneren LE Fläschchen ist es schwieriger, geht aber auch. :)

    @ Alexa: Gerne! Freut mich, dass dir der Post gefallen hat! Wenn du mit dem One-Way Hug gut zurechtkommst (und er hat ja bei kleineren Fläschchen je nach Form durchaus Vorteile), ist ja alles prima. :)

    @ Kosmetic Addicted / Alexa: Auch dir ein frohes neues Jahr! Ebay ist ein guter Hinweis, da werde ich auch mal schauen. Es kann durchaus sein, dass der One-Way Hug um einiges besser abschneidet, wenn er biegsamer ist. Meiner ist allerdings wirklich etwas steif, daran kann es liegen. Von welcher Marke ist denn dein Hug?

    AntwortenLöschen
  12. @ Alexa: Sorry, ich bin anscheinend schon kurz vorm Einschlafen... Dachte eben echt, es wären zwei verschiedene Kommentare, hihi! Vielen Dank für den Link! Ich habe mir deinen Post gerade mal angesehen, und obwohl dein Hug meinem schon ähnlich sieht, macht er vom Material her einen gummiartigeren und flexibleren Eindruck als meiner. Ich freue mich auf jeden Fall, dass man mit dem One-Way Hug mehr anfangen kann als ich dachte, vorausgesetzt man nimmt nicht den One-Way Hug von Transdesign! :)

    @ Naileni: Danke schön! Ich bin happy, dass dir mein Bericht gefällt! :) Wenn du gut mit zur Neige gehenden Fläschchen zurechtkommst, ist so ein Halter natürlich nicht notwendig. Ich habe halt einen enormen Base- und Topcoat Verbrauch und habe nicht immer die Nerven, die Fläschchen mit der anderen Hand im richtigen Winkel zu halten. Ich hätte mir die Hugs aber auch nicht extra einzeln bestellt, weil ich aber sowieso bei Transdesign einiges gekauft habe, mussten sie unbedingt mit und jetzt gebe ich die Hugs nicht mehr her! :)

    @ Raindrop: Genau das ist das Problem! Man kriegt aus den Fläschchen nichts mehr richtig gut raus, die Lacke kippen um oder fallen hin, wenn man sie ständig aufnehmen und absetzen muss. Dafür sind die Halter total praktisch! Und klar, für einen Euro kann man echt nicht viel falsch machen, dass habe ich mir beim Bestellen auch gedacht! Wenn ich noch eine andere Bezugquelle finde (z.B. aus Deutschland) sage ich bescheid. :)

    AntwortenLöschen
  13. @ LiLe: Früher oder später kann man solche Halter garantiert immer gebrauchen! :)

    @ Schrödingers Katze: Ich werde mich nochmal nach alternativen Bezugsquellen für diese Halter umsehen. Sobald ich was gefunde habe, sage ich bescheid. :)

    @ Malachite: Ich freue mich, dass mein Test dir gefällt! Solange man zurechtkommt, braucht man solche Halter natürlich nicht unbedingt. Sollte dir aber sowas mal günstig über den Weg laufen, schlag auf jeden Fall zu! :)

    @ Bonny: Hihi, keine Ahnung! Ich bin ja begeistert, dass du alles gelesen hast, obwohl dich solche Halter nicht wirklich interessieren! :) *grins*

    AntwortenLöschen

linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...